SFC 156 – Das Leben ein Spiel

h1. Wie ist das Leben gedacht? Es ist ein Spiel, auf einem Spielfeld mit Möglichkeiten die durch Regeln beschränkt sind. Diese Regeln sind keine Regeln...

h1. Wie ist das Leben gedacht?
Es ist ein Spiel, auf einem Spielfeld mit Möglichkeiten die durch Regeln beschränkt sind. Diese Regeln sind keine Regeln im üblichen Sinn, sie können nicht nicht befolgt werden, keiner kann sie übertreten. Es ist ein perfektes Spiel.
Bei Monopoly zum Beispiel könnte man Dinge tun die nicht erlaubt sind. 2x würfeln, auf ein Feld gehen welches man nicht gewürfelt hat uns so weiter.
Im Spiel Leben ist das anders. Fliegen zum Beispiel, ohne Hilfsmittel, ist nicht erlaubt. Sich an einen anderen Ort beamen, an zwei Orten gleichzeitig sein, nie krank werden oder älter werden als ca 100 Jahre…, alles nicht erlaubt, so sind die Regeln.
Der Erhalt des Spielfeldes und nicht auf Kosten anderer spielen ist für mich selbstverständlich, spreche ich hier nicht weiter drüber.
Aufgabe für die nächsten 7 Tage:
Der Sinn dieses Spiels ist, eine Aufgabe zu bewältigen. Diese Aufgaben variieren von Kultur zu Kultur, von Zeitalter zu Zeitalter. Ich kenne folgende Aufgaben:
Suchen Sie sich eine Aufgabe aus oder erledigen Sie alle Aufgaben, der Reihe nach.

Gelassen bleiben trotz widriger Umstände, Krankheit, Alter und Tod

Trägheit überwinden (Finde heraus wo und was Trägheit ist und tue etwas, bringe etwas wundervolles in die Welt.)

Das Positive kultivieren (Finde heraus was das „negative“ und was das „positive“ ist und lebe das positive, Tag für Tag)

Hier der Link zu meinem „Video auf YouTube“ dazu.

Auch interessant

Ganz im Flow

Flow ist etwas schönes. Wir sind ganz bei einer Sache die wir lieben. Wir verlieren uns in ihr, sind einfach nur glücklich oder kommen richtig gut voran. Manchmal, oder auch

Lebenszeit

Zur Zeit ist eine spezielle Zeit, eine Krise für viele. Nicht nur wie sonst. Sonst gibt es immer wieder Krisen, für einzelne Menschen, jeder kennt sie und hat sie erlebt.

Persönliche Entwicklung

Heutzutage wird viel programmiert – Schon immer wurden wir oder haben wir uns selbst „programmiert“. Was entsteht sind sogenannte Glaubenssätze oder Überzeugungen. In der Regel beachten wir die weniger hilfreichen

Nach oben scrollen