Blog

In diesem Blog finden Sie Anregungen zu unterschiedlichen Themen, sortiert in Kategorien (siehe weiter unten) Alle Fotos sind von mir und unterliegen dem Copyright. Anregungen und schöne Sprüche sind nett. Wenn Sie mehr wollen fragen Sie sich: Was bringt es mir? Kann die Anwendung dieses Gedankens mir dienen, mich weiter bringen? Und wenn ja, dann fragen Sie weiter: Wie kann ich diesen Gedanken für mich umsetzen, in meinen Alltag integrieren, ganz praktisch?

Ganz im Flow

Flow ist etwas schönes. Wir sind ganz bei einer Sache die wir lieben. Wir verlieren uns in ihr, sind einfach nur glücklich oder kommen richtig gut voran.
Manchmal, oder auch oft will er sich nicht einstellen der gute Flow. Irgendwie passt alles nicht, es ist zu laut, das Telefon klingelt, wir sind mit unseren Gedanken ganz woanders.
Ich stelle mir einen Fluss vor, der nicht mehr richtig fließt. Oft reicht es, wenn wir ein oder zwei kleine Steine aus dem Weg räumen, er fließt ein klein wenig besser. Das reicht, dass das Wasser wie von selbst, wieder richtig in Fluss kommt.
So geht es auch mit uns, wenn wir wollen. Wir beginnen, verändern hier und da ein wenig, machen weiter. Und nach und nach sind wir einfach so im Fluss.
Ich behaupte mal: Flow ist immer möglich. – Was würde ein Wolf machen, wenn er etwas ganz bestimmtes erreichen möchte? Er konzentriert sich auf diese eine Sache, blendet alles andere aus. Der Trick ist, einen Schritt zurück zu gehen und einfach anzufangen, mit kleinen Schritten, alle Umstände auszublenden die wir nicht ändern können. Wir denken nicht an das mögliche Ergebnis, an das was wir erreichen wollen.
Wir beginnen einfach, ganz klein. Wir nehmen einfach den Stift in die Hand oder unseren Pinsel. Wir malen einfach einen Strich. Wir malen nicht an unserem Bild weiter, wir malen irgendwas auf einem anderen Blatt. Oder wir wollen mit unserem Buch weiter kommen. Wir nehmen ein leeres Blatt, schreiben ein Wort darauf, und ein weiteres, irgendeines (Staubkorn, Fenster…).
Wir bleiben dabei, machen immer weiter und ohne dass wir es bemerken sind wir an unserem Projekt und im Flow.
Probiert es aus, es funktioniert, es macht richtig Spaß. Und das Beste, wir bekommen nebenbei coole, neue Ideen.
(Siehe auch mein Video auf YouTube zum Thema)

Lebenszeit

Zur Zeit ist eine spezielle Zeit, eine Krise für viele. Nicht nur wie sonst. Sonst gibt es immer wieder Krisen, für einzelne Menschen, jeder kennt sie und hat sie erlebt.
Was ist eigentlich Zeit? Ich meine, ganz praktisch. Vergeht sie oder ist alles ganz zeitlos? Also meine Uhr zeigt mir ob ich zu spät bin, sie zeigt mir die aktuelle Zeit, das Jetzt. Im Grunde ist das Jetzt die einzige Zeit die es gibt, ist die Zeit in der ich etwas tun, oder nichts tun kann.

Jeder Tag ist ein Tag unseres Lebens.

Dann gibt es noch das Heute, unsere etwa 16 wachen Stunden. Von diesen Tagen haben wir, wenn es gut läuft, etwa 30.000. Das heißt, die Resource „Tage Leben“ ist begrenzt, sie wird Tag für Tag genutzt und ist irgendwann aufgebraucht.
So finde ich es wichtig morgens diese Frage zu stellen: „Was ist mir heute wirklich wichtig?“. Bevor wir uns aufregen, die Nachrichten schauen, und Sorgen machen…
Was macht einen guten Tag aus? Viel Geld verdient, ein erstes Date, ein Lächeln, erfüllende Momente, es jemanden heim gezahlt zu haben, gemütlich mit Freunden oder allein, ein neues…, gutes Wetter? Für jeden ist es etwas anderes. Ich möchte hier nicht bewerten, sondern nur bewusst machen, dass unsere Tage gezählt sind, von Anfang an. Und dass es jeden Tag unsere Entscheidung ist was wir denken und tun.
Hier der Link zu meinem „Video auf YouTube“ dazu.

Persönliche Entwicklung

Heutzutage wird viel programmiert – Schon immer wurden wir oder haben wir uns selbst „programmiert“. Was entsteht sind sogenannte Glaubenssätze oder Überzeugungen. In der Regel beachten wir die weniger hilfreichen oder blockierenden von ihnen. Wichtig ist es zu wissen, dass wir uns umprogrammieren können. Unsere Vergangenheit hat uns zu dem gemacht, was wir heute sind. Was wir heute denken, reden und tun bewirkt, wer wir in unserer Zukunft sein werden.

Sobald wir erwachsen sind, sind wir selbst verantwortlich für all unsere Überzeugungen – weil wir selbst sie ändern können.

Wie oft müssen wir etwas tun, damit es zur Gewohnheit wird?
Zum Beispiel Chips, ein Bier oder ein Wein beim Fernsehn, Rauchen. 2-3 mal und schon geht es wie von selbst, dass in Gehirn eine Autobahn entsteht.
Zum Beispiel Joggen, Meditieren, Rauchen aufhören. Wochen und viel Konsequenz. Hier dauert es lange, bis aus einem Trampelpfad ein richtiger Weg wird.
Das ist so, weil es in unserem Gehirn für die bequemen und ungesunden Handlungen schon vorbereitete Schnellstraßen gibt.

*Das „100 Tage Projekt“*
Die Idee ist, an etwas 100 Tage, jeden Tag, am besten zu selben Zeit, dran zu bleiben. Es geht nicht um genau 100 Tage, 12 Wochen ist genauso gut. Es geht ums dran bleiben, jeden Tag und sich dabei zu erleben. festzustellen ob das was wir tun wirklich unseres ist, ob es uns wirklich gut tut.

Mandala malen

Mandala malen ist wie Meditation. Sie bringen uns in die Gegenwart, bringen uns in unsere Mitte und lassen unseren Geist zur Ruhe kommen.

Ich bevorzuge die offenen Mandalas, bei denen nicht alles vorgegeben ist, sie geben der eigenen Kreativität Raum. Wir können das selbe Mandala immer wieder ausmalen und jedes mal entsteht etwas Neues.
 
Ich erstelle die Mandalas für meine Kurse gern aus meinen Fotos. zwei meiner Vorlagen kannst Du hier zum selber ausmalen downloaden. Wenn Du mehr zu Meditation, Mandala malen und meinen Kursen wissen möchtest, melde Dich.
Kreativ-Coach Klemens
 
Anzeige und Download: Mandala 1  Mandala 2

 

Akrasia-Effekt

*Wir wollen etwas tun, tun es aber nicht.* Für mich geht es bei diesem Thema um folgendes: Unser zukünftiges ich möchte etwas z.B. das abgenutzte Beispiel „BeachBody“. Unser gegenwärtiges ich schaut an sich herunter und zweifelt am Erfolg eines regelmäßigen Besuchs eines Fitness-Studios. So werden andere, vielleicht auch sinnvolle Beschäftigungen vorgezogen.
Oder wir wollen ein Buch über unser Lieblingsthema schreiben. Unser zukünftiges ich sieht das geschriebene Buch, freut sich über Erfolg und Vorträge. Unser jetziges ich zweifelt, weiß zahllose Ausreden, warum es womöglich nicht klappt. Nicht nur, dass wir es nicht schaffen, da sich solche Zweifel meist auch erfüllen. Auch leben wir mit einem inneren Konflikt, was einerseits ungesund ist und uns andererseits, uns selbst gegenüber, unglaubwürdig werden lässt.
Eine mögliche Lösung, wir müssen reden. Unser zukünftiges ich muß unserem gegenwärtigen ich gut zureden, die Ängste nehmen und große Freude in Aussicht stellen. Schau mal, ein eigenes Buch, das ist echt toll, das können wir unseren Klienten geben, das Schreiben hilft uns auch unser Wissen auf den Punkt zu bringen… Als nächstes, regelmäßig kleine Schritte und immer, wenn wieder Zweifel aufkommen, „reden“.

Nach oben scrollen