Blog

In diesem Blog finden Sie Anregungen zu unterschiedlichen Themen, sortiert in Kategorien (siehe weiter unten) Alle Fotos sind von mir und unterliegen dem Copyright. Anregungen und schöne Sprüche sind nett. Wenn Sie mehr wollen fragen Sie sich: Was bringt es mir? Kann die Anwendung dieses Gedankens mir dienen, mich weiter bringen? Und wenn ja, dann fragen Sie weiter: Wie kann ich diesen Gedanken für mich umsetzen, in meinen Alltag integrieren, ganz praktisch?

Ziele vs. Leben

„Hast Du noch Ziele oder lebst Du schon?“
Vor über 4 Jahren ist mir dieser Spruch eingefallen, ich hatte ihn auch gepostet (auf @klemens_b ). Nun höre und lese ich, dass ich mit meinen Gedanken nicht alleine bin.
 
Ich sage immer gern: Ziele sind nicht dafür da sie zu erreichen sondern uns in Bewegung zu halten. Es ist in Ordnung Ziele zu erreichen. Wenn wir sie nicht erreichen, ist es auch in Ordnung. Wenn wir „20 Kilo abnehmen“ oder „die erste Million“ nicht erreichen können wir auch glücklich sein. Glücklich können wir nur jetzt sein, Heute. Wie schon Pu der Bär sagte: „Heute ist mein Lieblingstag“
 
Es gibt Menschen die sagen: „Der Weg ist das Ziel“. Andere sagen, dass das die Menschen sind die im Leben nichts erreicht haben????
Mache es wie Du es willst und sei jetzt glücklich !! Leben findet jetzt statt, wir können diskutieren oder es genießen, Ziele verfolgen oder auch mal Pause machen, durchatmen und den Moment erleben.
 
Mag das Leben auch kurz sein, ein Tag hat viele Stunden.
 
Das eigentliche Ziel ist ist nicht Erfolg oder etwas zu erreichen, es ist das was wir uns davon versprechen, was wir denken dass das Erreichen des Ziels uns gibt. Wichtig ist, dass wir mitbekommen dass wir leben, heute, jeden Tag. Haben wir Ziele dann geht es um die „Bewegung“, die täglichen kleinen Schritte. Sie zu gehen, Tag für Tag zu erleben und wertzuschätzen, ist das was uns erfüllt.

Probleme

Jeder hat Probleme, große oder kleine. Es lohnt sich zu schauen, welche Probleme wir schon länger haben. In der Regel sind das Probleme die wir nicht gelöst haben wollen. Solche Probleme dienen uns zu etwas. Es ist wie bei den Umstände die wir nicht haben wollen, die sich aber nicht ändern, auch wenn wir es versuchen. Unser Unbewusstes hat etwas dagegen. Irgendwas ist da noch, das wir brauchen.

„Probleme lösen“ kann eine Lebenslange Aufgabe sein, besonders dann, wenn man überall welche sieht und man keine Lust darauf hat sie zu lösen. Alles scheint so wichtig, verlangt nach unserer Aufmerksamkeit. Müssen wir wirklich jedes Problem lösen? Können wir nicht auch mal, das ein oder andere loslassen?

Ich mag „Probleme“ nicht, sie hören sich so schwer an. Ich habe eher „Themen“. Auch welche die ich schon länger habe und die ich nicht angehe. Worum geht es mir eigentlich? Hm? Mir geht es erstmal um das was jetzt gerade ist, um das was mich betrifft.  

Wenn wir es schaffen den Istzustand erstmal als gegeben anzunehmen, können wir schauen wozu er uns noch dient. Und im weiteren können wir uns vorstellen vor welcher Veränderung wir uns fürchten wenn das Gewünschte uns begegnen würde.

Persönliche Entwicklung

Heutzutage wird viel programmiert – Schon immer wurden wir oder haben wir uns selbst „programmiert“. Was entsteht sind sogenannte Glaubenssätze oder Überzeugungen. In der Regel beachten wir die weniger hilfreichen oder blockierenden von ihnen. Wichtig ist es zu wissen, dass wir uns umprogrammieren können. Unsere Vergangenheit hat uns zu dem gemacht, was wir heute sind. Was wir heute denken, reden und tun bewirkt, wer wir in unserer Zukunft sein werden.

Sobald wir erwachsen sind, sind wir selbst verantwortlich für all unsere Überzeugungen – weil wir selbst sie ändern können.

Wie oft müssen wir etwas tun, damit es zur Gewohnheit wird?
Zum Beispiel Chips, ein Bier oder ein Wein beim Fernsehn, Rauchen. 2-3 mal und schon geht es wie von selbst, dass in Gehirn eine Autobahn entsteht.
Zum Beispiel Joggen, Meditieren, Rauchen aufhören. Wochen und viel Konsequenz. Hier dauert es lange, bis aus einem Trampelpfad ein richtiger Weg wird.
Das ist so, weil es in unserem Gehirn für die bequemen und ungesunden Handlungen schon vorbereitete Schnellstraßen gibt.

*Das „100 Tage Projekt“*
Die Idee ist, an etwas 100 Tage, jeden Tag, am besten zu selben Zeit, dran zu bleiben. Es geht nicht um genau 100 Tage, 12 Wochen ist genauso gut. Es geht ums dran bleiben, jeden Tag und sich dabei zu erleben. festzustellen ob das was wir tun wirklich unseres ist, ob es uns wirklich gut tut.

Kreativität?

*Wie war das nochmal mit der Kreativität?*
Der Mensch als Krone der Schöpfung?! Was ist es das uns zur Krone der Schöpfung macht? Zwei dinge fallen mir ein die Tiere nicht können: Konsumieren und Krieg führen. Mit konsumieren kenne ich mich aus, mit Krieg Gott sei Dank nicht. Beides können zwar nur Menschen, aber beides ist nichts besonderes, nichts womit wir vor den Tieren oder vor Gott angeben könnten.
Ich denke das bewusste kreativ sein ist eines der Dinge das uns zur Krone der Schöpfung macht. Und das wundervolle dabei ist, dass es jeder kann. Mache irgendwas, ein paar Worte, ein Bild, ein Ton, eine Bewegung… Es gibt keine Unterschiede. Menschen sind nicht mehr oder weniger kreativ. Wenn wir kreativ sind, dann sind wir es, Punkt. Die Welt macht die Unterschiede, sie benennt der Wert, willkürlich. Das soll uns nicht stören.

Ich weiß für mich, dass meine dilettantischen Schöpfungen gut sind, auch wenn niemand hunderte Euros dafür zahlt. Sie machen Freude, sie inspirieren, wenigstens mich.

Vielleicht ist Sinnfrei der erste Schritt zur kreativer Kunst.

Wie die Zeit vergeht

Vor 2 Monaten habe ich über den Akrasia-Effekt geschrieben. Fehler, oder anders gesagt „praktische Erfahrungen“ sind für mich dann ok, wenn ich aus ihnen lerne, wenn sie mir dienen. Zwei Monate, 60 Tage, ich hab doch was tun wollen, wo ist denn nur die Zeit geblieben? Ok, andere Dinge waren wichtiger, Kinder, Arbeit, neues auf YouTube… Ich denke, wenn wir genau hinschauen, finden wir immer etwas Zeit für die Dinge die uns wichtig sind. Was auch immer uns daran hindert: ein Akrasia-Effekt, ein Schweinehund, Ängste, die Anderen… es ist und bleibt unsere Entscheidung. Genau wie die Wirkungen dieser Entscheidungen, wir erleben sie, in unserem Leben!

*“Wo ist denn nur die Zeit geblieben“* höre ich diesen Satz, gehen bei mir die Alarmglocken los, und zwar richtig. Was ist eigentlich wertvoll? Brillanten, nur weil sie edel und selten sind? Eine Jacht, nur weil sich nicht jeder eine leisten kann? Für mich sind es die einmaligen Dinge, die nicht herstellbar sind: ein Moment, ein Tag Leben. Viele Menschen bemerken das erst, wenn ihre Tage gezählt sind.

So achte ich darauf, dass ich jeden Tag das tue was mir wichtig ist

Nichts Neues, ich weiß. Viele Leute erzählen uns das. Es geht nicht darum zu wissen wer es erzählt oder wer der erste war, der so einen schlauen Spruch formuliert hat. Es geht darum zu verstehen und die Weisheit zu leben, jeden Tag!

Nach oben scrollen